„KULTOUREN FÜR ALLE“ - für mehr Inklusion in Nürnberg!

Zusammen leben -  zusammen lernen. Gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen entwickelt die Akademie CPH neue inklusive Bildungs- und Führungskonzepte

(Förderzeitraum: 01.11.2019 bis 30.10.2023)

Menschen mit und ohne Behinderungen besuchen gemeinsam kulturelle und historische Orte in Nürnberg oder leiten dort gar gemeinsam Führungen. Klingt utopisch?

Das Projekt „Kultouren für alle“ möchte daran etwas ändern und mit der Entwicklung neuer inklusiver Bildungsmodule Zugangsmöglichkeiten und Teilhabeoptionen von Menschen mit Behinderungen Wirklichkeit werden lassen.

Nach dem Leitsatz: „Nichts über uns, ohne uns.“ wird von Anfang an mit Expertinnen und Experten in eigener Sache in Prüf- und Arbeitsgruppen geplant. Im Vordergrund der Konzepterstellung stehen dabei Bildungsbedürfnisse, Selbstbestimmung, Teilhabemöglichkeiten und gemeinsames Lernen.

Auf Grundlage der Konzepte findet ein Ausbildungskurs statt. Darin werden Kultour-Tandems ausgebildet, um Menschen mit Behinderungen aktiv an der Vermittlung zu beteiligen, damit sie ihren Platz innerhalb der Stadtgesellschaft für alle sichtbar und selbstverständlich einnehmen können.
 

  • Möchten Sie weitere Informationen zum Ausbildungs-Kurs?
    Dann klicken Sie hier!
     
  • Möchten Sie die geplanten Termine für den Ausbildungs-Kurs sehen?
    Dann klicken Sie hier!
     
  • Haben Sie Interesse an dem Ausbildungs-Kurs?
    Dann klicken Sie hier!

Eine dauerhafte Anschlussfähigkeit an Bildungspartner vor Ort ist ebenso Bestandteil des Projektes, wie die nachhaltige Verbreitung der entstandenen Konzepte, Materialien und Erfahrungen.  

Sie haben Interesse oder Anregungen?

Bitte sprechen sie uns an!

Ansprechpartnerinnen im CPH:
Diana Löffler, Tel. 0911 23 46 124, E-Mail: loeffler(at)cph-nuernberg.de
Barbara Reiser, Tel. 0911 23 46 123, E-Mail: inklusion(at)cph-nuernberg.de
 


Grundlage für unser Vorhaben bildet Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention, dort wird gleichberechtigter Zugang zu Bildung auf allen Ebenen und der Bereitstellung geeigneter Maßnahmen gefordert. In der Umsetzung der UN-Konvention in nationales Recht -dem Bundesteilhabegesetz- gewinnen diese Forderungen Rechtscharakter und benötigen aktive Unterstützung.