Schriftgröße: AAA

Erinnerungsarbeit | Menschenrechte | Werte

Donnerstag14.11.19 19:30 bis 21:00 Uhr
PODIUMSDISKUSSION

Demokratie auf dem Rückzug?

Dreißig Jahre nach den friedlichen Revolutionen

Die Erinnerungen an die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in Mittel-, Ost- und Südosteuropa verblassen allmählich. Was alle betroffenen Länder verbindet, war die anfängliche Euphorie über die neugewonnene Freiheit und die damit verbundenen Veränderungen von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft. Infolge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise nach 2007 und noch mehr seit der Migrationsbewegung nach 2015 hat sich Unsicherheit breit gemacht, die zum Aufstieg populistischer Strömungen in ganz Europa geführt hat – auch und gerade in Polen, Ungarn und Deutschland, deren Entwicklung im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stehen wird.

Hauptveranstalter: Redaktion der Zeitschrift OST-WEST. Europäische Perspektiven/Renovabis, Freising
 

Podiumsdiskutanten

Stephan Ozsváth, Publizist und Journalist, Wien

Dr. Andreas Püttmann, Politikwissenschaftler und Publizist, Bonn

Prof. Dr. Krzysztof Ruchniewicz, Historiker, Universität Wroclaw

Moderation

Gemma Pörzgen, Journalistin, Berlin

Veranstaltungsnummer

54104