Schriftgröße: AAA

Globalisierung | Solidarität | Demokratie

Dienstag26.05.20 18:00 bis 20:00 Uhr
VORTRAG

FINDET ALS WEBINAR STATT: Konfliktpotenzial auf dem Balkan

Wie sicher ist der Frieden in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens?

Die Jugoslawien-Kriege sind schon längst beendet, ihre Überbleibsel sorgen jedoch bis heute für Konflikte. Mit den zunehmenden Autonomiebestrebungen der bosnischen Serb_innen und einer wachsenden salafistischen Bewegung bleibt Bosnien-Herzegowina ein gespaltenes Land. Mit einem neuen Namen, aber immernoch mit den alten ungelösten Spannungen zwischen ethnischen Mazedonier_innen und ethnischen Albaner_innen ist Nordmazedoniens Demokratie ebenfalls nur sehr fragil. Ein Abkommen zwischen Serbien und Kosovo ist nach einer anfänglichen Annäherung wieder in die Ferne gerückt. Bleibt also der Balkan ein Pulverfass oder ist es an der Zeit, das alte Klischee zu überdenken? Im Angesicht des angestrebten EU-Beitritts der Westbalkanländer ist die Frage aktueller denn je.

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung findet als Webinar statt.
Anmeldungen per E-Mail an Marica Münch erforderlich: muench(at)cph-nuernberg.de
Die Teilnehmenden erhalten am 24.05.2020 einen Zugangslink zum Zoom-Webinar

Kooperationspartner: FAU Erlangen-Nürnberg, Institut für praktische Theologie
Ansprechpartnerin im CPH: Marica Münch

 

Referent/-in

Damyana Veleva, Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung

Veranstaltungsnummer

1078